Ripperlfahrt Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen + Wirtschaftsjunioren am 7.7.2012

Liebe Mitglieder, gerne hätte ich einfach einen Link zum draufklicken eingestellt. Es ist mir nicht geglückt. Bitte kopiert diesen Link und gebt ihn ein - ihr kommt so auf die Bilder - viel Spaß:

 https://www.dropbox.com/sh/lxcv34jh6h6ikx1/cIX1FOP1kF



__________________________________________________________

Deggendorfer Zeitung - Bericht Schifferlfahrt Wirtschaftsjunioren Deggendorf + GLGL
Gemeinsame Schiffahrt von Mitgliedern der Wirtschaftsjunioren Deggendorf mit den Mitgliedern von Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen Deggendorf e.V - Donaufahrt mit MS Deggendorf am 5.7.2012
PNP-Bericht Schifferlfahrt GLGL+WJ-DEG.p[...]
PDF-Dokument [448.7 KB]

________________________________________________________________

Ausflug 2011

Baumwipfelpfad Neuschönau am Samstag, den 27. August 2011

Samstag am frühen Morgen ist ein ganzer Bus, voll besetzt mit Vereinsmitgliedern, losgefahren Richtung Nationalpark Bayerischer Wald. Bei der Abfahrt war es noch trocken, aber schon merklich abgekühlt, nachdem wir eine heiße Woche mit Temperaturen täglich über 30 Grad und kaum Abkühlung in den Nächten erlebt haben.

 

Trotz einsetzendem Nieselregen sind wir, nach kurzer Pause vor Ort, in zwei Gruppen mit je einem Führer losgezogen und haben den Baumwipfelpfad und danach das "Ei" in Neuschönau erklommen.

Spätestens im "Ei" wurde der Wind sehr unangenehm und es wurde durch die Verbindung Nässe und Wind ziemlich kalt. Aber die Führer haben uns mit ihren Geschichten und Informationen rund um Bäume, Tiere, Geschichte der Gegend, technische Daten, Borkenkäfer und Waldsterben in ihren Bann gezogen.

Wir lernten anhand von Zweigen und Rinde Tannen von Fichten unterscheiden, erfuhren etwas über die komischen Gebilde an den Buchenblättern und konnten immer wieder unsere Geschicklichkeit in luftiger Höhe unter Beweis stellen. Am beliebtesten war es, die Bäume zum Schwingen zu bringen.

 

Annelies beim Baumschwingen unter Anleitung
Unser Führer und Ingrid suchen die Gallmücke, die sich im Buchenblatt gut versteckt.

Alle waren wir dann froh, als wir mittags in die Waldwirtschaft einkehren konnten. Dort waren Plätze reserviert und wir konnten uns mit Speisen und Getränken wieder aufwärmen. Mitleidig beobachteten wir viele andere Besucher, die draußen in der Kälte speisen mussten, weil drinnen alles voll besetzt war.

 

Beim Essen beschlossen wir die schon vorher angesprochene Möglichkeit, zwei Stunden früher als geplant wieder nach Hause zu fahren, wenn das Wetter nicht aufklaren sollte. 

Waren doch so auch die Wege im Wald im Tierfreigehege keine große Freude.

Nur das sehr interessante Hans-Eisenmann-Haus bot Schutz vor Nässe und Kälte.